Rainers Horen
Donnerstag, den 29.04.2004 [10:10]
Unter entsteht gerade eine Miniversion, die besonders gut auf kleinen Displays zu nutzen ist.
Gut, das war mein heutiger Fleiss. Jetzt geht es ab nach Thüringen. Leider gibts den Leihwagen erst nach 16:00, so dass wir voll in den Stau kommen.
Es sind genau 500 km bis Saalfeld. Bin mal gespannt, wann wir dort sind. Morgen ist dann Walpurgis in Jena oder in Orlamünde auf der Kemenate, das hängt noch von der Penne ab.

Sicherlich komme ich auch nicht um das Würstchen drumherum, die zugegebenermaßen in Thüringen ganz anders schmecken.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 28.04.2004 [09:27]
Wieder so ein schöner Tag und das schlechte Gewissen verbietet mir, schon wieder den Tag im Park oder am Kanal zu verbringen.
Nun knallt doch tatsächlich schon am frühen Morgen die Sonne auf den Pelz. Im Isecafé haben sich die üblichen Schlaraffen eingefunden. Hanne - Wirtin des Cafés - lamentiert über die schlechten Geschäfte. So eine rechte Lust auf irgendwas stellt sich nicht ein. Der Mittwoch ist im Allgemeinen etwas öde. Ich könnte mit Rosi ihren Webauftritt planen. Ist an sich eine gute Idee, weil es seit Kurzem Umlautdomains gibt und sie doch in Küchenteilen machen will. Da besteht vielleicht die Chance, dass da noch was frei ist. Schick wäre "Kächenhilfen.de" oder "Küchennfee.de"
Nun doch wieder bei Kübi un den Schwänen gelandet. Das Schild "KEIN EIGENVERZEHR", was sich als Verbot von Autokannibalismus deutete, wird hier sehr ernst genommen. Der KvD schnauzte mich unter Zeugenschaft an, dass das ja wohl nun das letzte Mal wäre. Kann schon sein, wenn ich das Lokal wechsle.
Auf dem Weg in die Jarrestadt bin ich mal bei Arcor am Winterhuder Markplatz. eingekehrt. Scheint ja echt günstiger als die anderen Anbieter zu sein. Wenn dann noch der Upload 3×schneller ist, haben alle was davon.
Im Zusammenhang mit neuen Aktivitäten habe ich mich heute Abend mal mit z/OS, SPUFIs, ISPF und s'on Kram aus Zeiten beschäftigt, die noch vor meiner Studienzeit in Ilmenau liegen. was es alles so gibt! Ist schon eine echte Herausforderung!
Beitrag kommentieren

Dienstag, den 27.04.2004
Gerade landet ein majästetischer, weißer Schwan vor meinen Augen. Die Welt könnte so schön sein, wenn sich nicht direkt neben Kübis eine Zentrale Hundeabkackstelle "Am Possmoorweg" eingebürgert hat.
Ein Köter, inspiriert von einem von einem unkomplizierten Mitbürger reingeworfenen Tennisball (hic!), hüpft in den klatschend in den Goldbekkanal und kläfft den Schwan an. Welch Sakrileg!
Ich habe noch nie einen so großen Schwan gesehen! Und das alles im Wasser. Ich glaube, der Vogel schwebte über dem Wasser. Es sah aus wie auf nebiger Zeichnung, nur noch besser.
Mein Freund R. rief gerade an und erzählte davon, sich nachher mit E. zu treffen. Als wir beidee auf der Lebensfreudemesse am Stephansplatz waren, hat sie einen Stand von den Buddhisten betreut. R. merkte nicht, wie sie sich fast unscheinbar die Lippen mit der Zunge benetzte. So etwas sehen immer nur die Außenstehnnden. Tatsächlich hat sie Interesse bekundet, als er Ihr seine Adresse gab. So -- und nun treffen sie sich.
Bin mal gespannt, wenn er sie mir vorstellt. Etwas habe ich schon daran gedacht, die beiden unaufffällig im Lesecafé "zu besuchen".
R. ist tatsächlich im Park mit ihr. Offenbar sitzen sie hier schon einige Stunden -- könnte ein gutes Zeichen sein. Er parliert gerade über die Welt an sich.
Die Jogger ziehen vorrüber, die Walker erleichtern sich ihrten schweren Aufstieg mittels Wanderrstpöcken, die iczh bisher nur aus den Hochalpen kannte. Wird damit vielleicht ein Stück Berge herbeigezaubert. Mch hat es zugegebenermassen vorhin etwas genervt, als eine ganze Armee dieser Stöckerschwinger meinen Weg kreuzte. Ist schon affig! Kennen die nicht den ursprünglichen Zweck der Steighilfe? Zumindest hat es den deutschen Umsatz angekurbelt.
Die alte Lesecafémannschaft hat sich offentsichtlich in das neue Bistro Saarlandstrasse verzogen. Janette expandiert!
Mittlerweile kommt das Stockgeschwader selbst hier vorbei... Die Stimmung erinnert an Greenaways Film "Drowing by numbers". Die gleiche szenenhaftigkeit der Situation.

Beitrag kommentieren

Montag, den 26.04.2004
Heute hat mich nach der Mittgaszeit wieder die Faulheit übermannt. Immerhin habe ich es wieder geschafft, den Jornada ins Netz zu bringen. Diese Hersteller, diese Kanallien!
Bieten einfach keinen WLAN-Treiber für CE an. Compaq als Schöpfer von kompatibler Hardware liefert nur ein Treiber aus, der beim Auspacken nur ein PDF hervorbringt. Ist schon komisch, wie man 17 kB PDF in über 400 kB einpacken kann. Jedenfalls war auf einer taiwanesischen Seite dann der Treiber. Und jetzt könnte ich schon im Bett Spam lesen und muss nicht rüber in die Stube wanken.

Ja, die schöne, neue Welt! Was wären wirnur ohne unsere kleinen Helferlein.
Heute tritt nun meine Beste aus der Kirche aus. Nur gut, dass unser Herrgott in die Herzen schaut -- so wie auch unser Kleiner Prinz,dessen toter Autor in den letzten Tagen geborgen wurde.

Im Hamburger TV, speziell im türkischen Teil, hat ein Tanztürke au dem Fest vor dem Rathausmarkt ganz offen und unschuldig großtürkische Träume thematisiert. Mir blieb förmlich die Spucke weg.
Beitrag kommentieren