Rainers Horen
Sonntag, den 13.06.2004
Keine Meinung zu nichts, schon garnicht zum Hamburgerr Wahlrecht.
Beitrag kommentieren

Freitag, den 11.06.2004 [12:08]
Der Collie Rico kann hören und somit aus 200 Plüschtieren genau eins auswählen. Er kann sogar ein neues Tier, was er noch nicht erkennt durch Ausschluss detektieren. Das freut doch die Hundebesitzer und seine Ahnungen werden bestätigt. Beim genaueren Hinsehen sollte aber klar sein, dass der kleine Racker nur Begriffe versteht, aber keinen Zusammenhang. Frauchen dagt ja: "Na wo ist der Garfield?" Und der Hund hört am Klang, er soll was holen. Mehr nicht.

Nun zum Thema SPAM. Ist das wichtig zu wissen? Ja!!
Heute beschwert sich eine Rentnerin bei mir über eine SPAM-Mail täglich. Ist die nicht süß?
Und doch ist Quatsch! Oder kennst Du den Unterschied zwischen Bandwurm, Lindwurm und Landwurm?

Ja, Schwitters müsste man kennen. War der nicht aus der Hannnover, dieser netten Stadt an der Leine?
Dort, wo sich jährlich die IT-Futzis treffen und sich für wichtig halten? Muss es eben auch geben.
Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 10.06.2004 [00:00]
Das Lexikon passend zu meinerm Herrenzimmer geht online!
Ein Dipl.-Ing. aus S?ddeutschland hat das Projekt begonnen. Er hat alle B?nde zerlegt, eingescannt und mit einer OCR-Software, die auch Fraktur kann in Text verwandelt. Leider gibt da immer noch Fehler, da zum Beispiel das 's' und das 'f' sehr ?hnlich sind oder das 'I' und das 'J' identisch. Engagierte Menschen (so wie ich) k?nnen sich Seiten runterladen und Korrektur lesen. Macht ?brigens viel Spa? und man lernt noch etwas. Ich bearbeite gerade im 8. Band die Seiten 11 ff.
Da kommt gerade ein b?hmischer Dichter Vilězslaw H?lek mit seinen Werke -- zum Beispiel ?V př?rodě? und Hāleb, eine Stadt in Aleppo.

Immerhin habe ich heute schon wieder viel im Bereich H gelernt.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 09.06.2004 [12:08]
Endlich mal eine sinnvolle Seite im Netz. Da meldenn Leute, wenn sie einen Promi gesehen haben. Nur, warum hat mich da noch keiner gemeldet?
Also gestern stand ich vier Stunden auf dem Isemarkt. Das mache ich übrigens fast jeden Dienstag. Ich helfe da jemandem, was immer viel Spaß macht.
Regelmäßig, also fast immer kommt gegen 11:00 Uhr der Harry Rowohlt (Trinken mit Betonung) und Wilhelm Wieben (Ex-Tageschausprecher) vorbei.
Gestern kam die Cora aus GZSZ vorbei (Wer ist das?), sie hatte ihr reales und Serienkind dabei. Da ich kein TV habe, entgehen mir also diese SICHTUNGEN, da ich die Promis nicht erkenne. So ergangen im ersten Hamburger Jahr, als ich nichtsahnend einen ganzen Abend mit Ulrich Tukur und seinem Freund verbrachte. Später als ich mal mit meinen badischen Freunden in der Kneipe war, kam Tukur rein und hallohte mich herzlich, was bei meinen Bekannte und Medienkonsumenten Verwunderung hervorrief. Nun weiss ich, wer Tukur ist.
Beitrag kommentieren  |  Kommentar lesen

Dienstag, den 08.06.2004 [12:08]
Heute habe ich mich wieder mal dem Wortwurm gewidmet. Eine tolle Sache, die leider überhaupt nicht angenommen wird.
Bestimmt könnte jeder was über sein Stadtteil und seine Geschichte schreiben oder irgendwelche anderen Geschichten und Gedanken niederschreiben.

Ein Thema wäre unser "Heiland", von dem man die verrücktesten Sachen erzählt. Nachfolgende Zwischenüberschriften gliedern eine Text, den ich gerade im Netz fand.

1. Das verschwiegene Kainsmal der Hässlichkeit des Jesus Christ als das Kainsmal der Christensekte
2. Wie Jesus Menschen zu seinen sexuellen Sklaven abrichtete - dargestellt am Beispiel des Johannes
3. "Eunuch" Jesus nackt mit nacktem Mann erwischt: Wie die Christen die Homosexualität ihres "Gottes" sogar mit Meineid verheimlichten

So in diesem ungeheuerlichen Stil ist der ganze Text. Irgendwo las ich auch nal, dass Jesus gerettet wurde, heiratete, Kinder hatte und gealtert in Indien starb, wo es auch ein Grab geben soll.

PS:
Klarstellung über die Verwendung religiöser Begriffe. Nach § 86 StGB Abs. 1 handelt es hier um eine Berichterstattung; und staatsbürgerliche Aufklärung nach § 86 StGB Abs. 3
Beitrag kommentieren  |  2 Kommentare lesen

Montag, den 07.06.2004 [12:08]
Unter der ?berschrift ?Alsen-Pump-Einlaufger?t: Licht f?r den Darm? wird im Netz ein Darmpflegeset und ein Depooper? angeboten.
Dort ist auch zu lesen, was das ist:

?Wer wei?, was das f?r das Wohlgef?hl bedeutet, wenn der Bauch sich gebl?ht nach vorne w?lbt und wei?, wie schwer, nach vorne gezogen und m?de man sich dann f?hlt, der wei? ein kleines, einfaches Ger?t zu sch?tzen, das nach ?ber 100 Tests nun endlich so gereift ist, da? es als einsetzbar gelten kann.?

Ich stelle mir nur gerade vor, das Ding w?hrend meines Jobs zu tragen. Weiter unten wird es ganz verr?ckt:

? Auch hat das weitreichende Folgen auf die seelische Verfassung des Menschen. Wir beobachteten, da? Wut, Angst, Aggression, Depression, Lahmheit, M?digkeit, Lustlosigkeit oder Frust allein durch Ableitung der Gase besser wurden! Probieren Sie es aus, Sie werden es auch bemerken.
Die Verdauung ist nat?rlich je besser, desto sauberer der Darm ist. Und so ist es nicht von weit her, da? ich unser E-Pump-Darmsp?lger?t empfehlen mu?, denn die Einpumpung des Wassers bis hin zur D?nndarmklappe durch den ganzen Dickdarm hindurch bewirkt genau die Sauberkeit (aber auch die ?Leichtflie?barkeit? des Kotes) des Darms, die parallel zum DEPOOPING opportun ist.?

Jetzt haben wir es wieder: die allumfassende Theorie zur Verbesserung unserer Welt ist gefunden! Gut, dass die Welt so einfach zu erkl?ren ist. Schon Eric Berne hat sich dieses Ph?nomens in seinem Buch ?Was tun sie, nachdem sie 'Guten Tag' gesagt haben?? angenommen. F?r ihn ist das Bed?rfnis nach der Erkenntnis von Weltstruktur eines der drei sozialen Grundbed?rfnisse. Die anderen beiden sind Anerkennung und Kurzweil.
Der Mensch ertr?gt es offenbar nicht, das Chaos in seinem Kopf zuzulassen. In Anordnungen von wei?en Punkten am Himmelsfirnament glaubt er Tiere und andere Gestalten zu sehen, die dann sogar noch einen entscheidenden Einflu? auf seinen Lebensweg haben.

Apropos «Kurzweil»: gerade jetzt sich ich deas Notebook auf dedm Scho? inmitten des Rondells des Rundbaus der Schiffszimmerergenossenschaft am Moorkamp. Dank WLAN-Technik kann ich hier inmitten einer netten Miniparklandschaft diese Zeilen « n der Leine» schreiben. dabei erheitert mich die Musik vom Server, der in Winterhude in meinem B?gelzimmer steht. Technik bringt nicht nur Ungl?ck.
Beitrag kommentieren  |  7 Kommentare lesen