Rainers Horen
Sonntag, den 27.06.2004 [12:05]
Heute hat sich jemand nicht entblödet, mich vollzuspammen. Da kenne ich ich nachfolgende Seite....
Und genau wie auf Bestellung ein Glückskettenbrief. Sind wir nur alle Narren?
Beitrag kommentieren

Freitag, den 25.06.2004 [12:05]
Gestern sprach mich Anne wegen ihrer Hausarbeit an. Da konnte ich ihr doch helfen. Bin mal gespannt, wieviele Antworten kommen. Sie braucht ungefähr 20 Stück.
Mit was heutzutage die Studentinnen beschäftigt werden...
Leider habe ich vor drei Wochen den Bundesausscheid der Katzenzüchter in Farmsen verpasst.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 23.06.2004 [12:05]
Uff, das war gestern ein Schreck als die Begrüßungsseite futsch war. Das hat mir Gelegenheit gegeben, sie nochmals neu zu schreiben. Sie ist sie jetzt objektorientiert programmiert und das muss ja gut sein.
Im Schaffensrausch kann jetzt jeder Schmied sein Heimatseite beliebig farbig gestalten.

Wie hieß es doch so schön früher: «Für Frieden und Sozialismus - seid bereit!» und der Pionier sollte antworten: « Immer bereit!»
Das Abzeichen solle sich manche Ehefrau auf den bauch tätowieren lassen... So hätten es am liebsten einige Spezies der Männer.

Mich erinnert diese Grußformal an
«Gesegnet sei Jesus Christus!»
und der Angesprochene pariert mit:
«In Ewigkeit AMEN». Ob da ein Zusammenhang besteht?

Solche Grußformeln finde ich gut, man hat gleich einen Gesprächsanstieg.

Wie kommt jetzt die Überleitung zur Tages-URL? Weiss jetzt auch nicht, wo ich doch der legendäre Paganini der Überleitung bin.
Beitrag kommentieren

Montag, den 21.06.2004 [00:00]
Ich erinnere mich noch an seelige Zeiten als Webmaster bei c't und iX im Heiseverlag sls neue Redakteure oder Volont?re Rundmails mit Virenwarnungen an die Kollegen absetzten. Sie wollten eben ihre Sachkenntnis demonstrieren.
Und wir feixten immer wieder, weil es fast immer die allbekannten Hoaxe waren. Das sind Mails oder er Nachrichten ?ber vermeintliche Viren oder - verallgemeinert wie im nebigen Bild - ?ber vermeintliche Tatsachen.
Frank Ziemann von der TU Berlin sammelt solche Hoaxe und dokumentiert sie.
Bevor man also jemand und lesenswert.
Wenn das wie im Heiseverlag die Azubis blamieren ist das ja OK, wenn aber IT-Abteilungen gro?er Unternehmen solche Hoaxe als Rundmail an die unschuldigen, ahnungslosen Mitarbeiter verschicken, wird es megapeinlich. Irgendwie gibt das ein schlechtes Bild von der fachlichen Kompetenz.

Wie ist das nun mit dem neuen iRdA-Wurm?
Dieser Wurm ist der erste Virus, der den Pc verl?sst. Er nutzt die Infrarotschnittstelle, nutzt undokumentierte Befehle des irda-Protokolls und kann den gesamten Datenverkehr im Raum, in dem der PC steht mitlesen. Dieser im tempor?ren Speicher des Rechners (ab Pentium II) residierende Wurm liest alle Steuerinformation der Infrarotfernbedienungen der Consumer-Ger?te. Zyklisch wird zum Beispiel das TV-Verhalten der Bewohner protokolliert. Da die Irda-Schnitte auch senden kann, wird Sublimationswerbung auf den Fernseher ?bertragen und soll entweder Depression oder Aggression ausl?sen.
Was kann das Opfer dagegen zu tun?
Wenig. Es gibt noch kein Gegenmittel. ;-((
Ja doch: ein Tipp vom gro?en Kombinator Ostap Bender:: mit dickem 3M-Klebeband die Infrarotdiode abdecken --allerdings wird dann das Internet schnarchend langsam.
Beitrag kommentieren