Rainers Horen
Sonnabend, den 03.07.2004 [11:55]
Nun wohne ich schon 5 Jahre in Hamburg und war gestern zum ersten Mal auf dem Kiez. Da ging es vom „Silbersack“ über den „Elbschlosskeller“ zum „Goldenen Handschuh“. Wie ich mich also im Kabinett erleichtere, höre ich es von draußen plätschern. Staune, komme raus, da pinkelt eine gegen die Wand -- und da war auch eine Rinne. Also wirklich perfekt getarnt!

Da schlief er nun. Da war echt eine authentische Stimmung. Auf dem Klo wunderte ich mich, dass da keine Pissmuscheln waren, in der richtigen Abteilung war ich schon! Wie ic
In irgendeiner Nebenstrasse auf dem Hinterhof gab es ein Kneipe (Gabi?), deren Wirtin aus Langewiesen bei Ilmenau kam. Wie wir gerade plauschten, kan eine Horde Frauen rein, die ihren Junggesellenabschied feiert. Gleich wollten sie uns alte Kondome und Dildos verkaufen. Auf dem nebigen Bild ist so ein Prachtexemplar.
Beitrag kommentieren

Freitag, den 02.07.2004 [12:08]
Heute habe ich mich mal zu den Sternzeichen hinreißen lassen. Es wird ja immer wieder gewünscht. Also erscheinen jetzt für mich unverständliche Zeichen neben den Namen.

Der Grill wird wohl morgen nicht in Aktion treten. Das Wetter heute war eine Muse.
Es war aber auch eine ganz besondere Stimmung, die in der Luft lag. Das Wechselspiel zwischen Regen und Sonne hat für mich was besonderes. Тарковский hat es immer gut verstanden, diese Szenen ins Bild zu setzen. War das nicht in "Детство Иванова", als die Kinder auf dem mit Äpfeln prallgeladenen Wagen durch den Regen fahren? Solche Szenen sind ebenso unvergesslich wie die Fahrt mit der Draisine in die Zone in "Сталкер".
Als ich den Stalker Ende der Siebziger auf meinem Schwarz/Weiss-Юность sah, war das noch ein Eigenname für mich. Mittlerweile beschäftigen sich deutsche Gerichte mit dem Stalkerphänomen.
Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 01.07.2004
Heute gibts es mal keine, feine Webadresse, sondern ein Blick auf die Stelle, wo die Kontaktschmiede "gebaut " wird. Ganz links in dem Glasbücherschrank liegt die Fachliteratur, der Schlag der Uhr zur Linken gemahnt mich an den Psalm 92. Das viele Grünzeug ist ein Ausgleich für den massiven Elektrosmog.
Klar, der Schoßling hat auch seine Aufgabe, mit seiner Hilfe werden die Programme und Skripte erstellt. Der Scanner rechts darf nicht fehlen. Er hat die Aufgabe, die Bilder aus den Büchern aufzunehmen, die ganz rechts in dem Kirschbaumbücher stehen.
Mit dem Telefon nehme ich die die Wünsche der Nutzer entgegen...
Das ist also alles nichts Spektakuläres, auch Deutschland wird von einem einfachem aus Schreibtisch regiert. Nur das der Kanzler schönere Hemden hat.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 30.06.2004
Gestern war er aber wirklich nicht gut drauf— offenbar, weil er frühmorgens wieder rausmusste. Er trank auch halblautes Wasser.
Heute ging durch die Presse die Mitteilung über die Einführung vom ALG II, was ja eigentlich nur heisst, dass Arbeitslose kein Geld mehr bekommen.
Beitrag kommentieren

Montag, den 28.06.2004 [17:39]
100 Jahre Technologieentwicklung in Deutschland zeigt sich im nebigen Produkt.
Mit dem Teil kann ich wunderbar und regelmäßig Brot schneiden, es krümelt nicht und ich brauche nicht viel Platz in der Küche.
Heute kan ein Paket aus dem Jenseits mit dem Teil an — sogar noch originalverpackt. Man beachte die Form des Brotes. Heutzutage kleben und/oder krümeln Brote oder sie haben Riesenrisse. Dafür gibt es jetzt aber mehr als 100 Sorten und täglich kommen neue Sorten hinzu.
Beitrag kommentieren