Rainers Horen
Sonntag, den 11.07.2004
Nun macht sie die Voting-Pest auch schon auf Schokoladenpackungen breit. Neben dem Schokogenuss kann ich jetzt auch noch eine Nummer anrufen, höre ein Kuhgebläk und löhne dafür fast einen Euro. Die Hälfte geht zum Naturschutz. Geniales Marketing! Finde ich noch genialer als die polyphonen Klingeltöne, weil ich bei Malki das Hörerlebnis nur einmal habe. Hätte ich das Geld übrig, würde ich es mal aufzeichnen und hier zum testhören anbieten. Im Mittelalter hieß es »Ablasshandel« – da konnte ich mit einer Spende mein Seelenheil erkaufen. Jetzt geht es bargeldlos über eine Serverfarm in Erlangen. Offenbar sterben die Dummen nicht aus.

Gestern kam eine deutsche Spammail von wegen mit Mail lesen Geld verdienen. Dieser Herr Leitner bekam von mir »Thoms Fassung von Framstags freundlichem Folterfragebogen«. Schade um die Lebenszeit, die ich heute mit dem Thema zugebracht habe.

Gestern rief nachts meine Ex an und erzählte was von 32,- ? auf der Telekomrechnung im Zusammenhang mit Dialern. Mein Hinweis auf die Dialerschutzseite im Netz war ich nicht so spannend, wusste alles besser. Ja, wer promoviertt ist, muss es wohl auch wissen – und in Mitteldeutschland sowieso.
Beitrag kommentieren

Freitag, den 09.07.2004 [12:08]
Seit gestern hört das Routing im Schlund-Gateway auf, was zu Folge hat., dass ich nichts in der Schmiede pflegen kann. Seltsam ist nur, dass hansenet noch nichts unternommen hat. Vielleicht liegt es ja doch an mir? An den Einstellungen habe ich nichts geändert (was auch) und den Router habe ich schon mal rebootet.Hm.

Heute die Leichi-Seite gefunden. Da gibt es also Leute, die sowas fahren, weil es nach einem Urteil von 1955 als LKW gilt. Gerade gestern sah ich einen schwarzen Schlitten in Eimsbüttel.... Offenbar macht diese Welle auch vor den Toren der Hansestadt nicht halt.
Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 08.07.2004
Na endlich kommt das schwarze Brett in Schwung.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 07.07.2004
Aber Hallo, also die «mittelkettigen Fette» gibt es tatsächlich. Google hat es zutage gefördert.
Diese Fette (MTC) kommen in der Natur nicht vor und sind im Gegensatz zu ihren natürlichen Verwandten wasserlöslich und dünnflüssig. Die werden vom Körper sehr schnell aufgenommen und werden zur Mast von Sportlern eingesetzt – also tatsächlich wieder etwas dazu gelernt.
Heute war der erste – und fast alle Hamburger hoffen – auch nicht der letzte regenfreie Tag in Hamburg.
Es ist also fast frevelhaft, heute in die Dalí-Austellung zu gehen. Aber geplant ist nun mal gesplant...

Wie erwartet waren wir zu dritt. Ich kannte den Stil schon aus Figuera. Damals war es nur heißer und die Kinder haben genervt...

Gerade kommt der Conrad-Hilfskatalog rein – und von vorgestriger Thematik angespitzt such nach Deppendeutsch. Nein, alles ist in Ordnung, Conrad hat sogar der Versuch widerstanden, das Wort «PCs» falsch zu schreiben.
Dafür ist doch nebiger Ausriss ein Schmankerl der besonderen Art.
Beitrag kommentieren

Dienstag, den 06.07.2004 [12:05]
In der Osterstrasse kann .an ohne Fußlaufstrecke mehrere typographische Kostbarkeiten bewundern Das mit dem Mutterfutter ist mehrfach falsch: erstmal kommt da kein Deppenapostroph hin und zum Weiteren schon gar kein Gravis (und das noch ohne Halbgeviert...
Heute Webseite ist sehr lesenswert für Leute, die sich mit Typographie beschäftigen. Dort ist auch nachzulesen, daß A.H. am 3.1.1941 die Fraktur- und Sütterlinschrift abschaffte, weil er sie irrtümlich als «jüdisch» apostrophierte.
Eine Tatsache, die paradoxerweise heute vergessen wurde und die bedauerlicherweise dazu führt, dass diese wunderschöne Schrift heute im Zusammenhang mit Nazis usw. gesehen wird, wo doch das Gegenteil war ist.

Was ist übrigens «mittelkettiges» Fett???
Beitrag kommentieren

Montag, den 05.07.2004
Gerade die Seite zum Thema gefunden. Da werde ich doch morgen gleich eine kleine Photosafari in Eimsbüttel unternehmen.
Beitrag kommentieren