Rainers Horen
Sonntag, den 10.12.2006 [20:38]
Heute zum zweiten Advent und bei diesem Sonnenbrüllwetter quillt die die Stadt von Hamburgern und Quiddjes über. Die eine Hälfte marschiert rund um die Alster, die andere die Elbe längs. Der Rest verkrümelt sich in Planten un Blomen, längs der Wandse längs und den anderen, östlichen Wasserläufen. Lassen wir doch mal den Blick schweifen: da sind die Ehe- und Liebespaare, die sich mehr oder weniger verbunden gegenseitig auslüften, da sind die Frauchen (und auch etwas weniger Herrchen) und die unvermeidlichen Jogger. Was auffälligerweise fehlt, sind die einsamen Singles. Wo bleiben die? Bleiben sie konfliktfrei zu Hause und bereiten sich auf den Wochenanfang vor, schauen bekannte TV-Serien oder ist es wirklich so, wie es oft behauptet wird, sie nämlich absolut keine Zeit zu haben?

Und was gibt es alles zu genießen? Es ist zwar ziemlich frisch, trotzdem blühen Sträucher und teilweise auch Stauden. Am Ausgang wurde blühender Wiesenstorchschnabel gesichtet. Die Gössel fühlen sich pudelwohl und finden genug Grünzeugs, Ausprobiererer ihrem Digicam findet ausreichend Motive.

Beitrag kommentieren  |  Kommentar lesen

Sonnabend, den 09.12.2006 [22:55]
Es gibt so Momente, da weiß man einfach nicht, was man tut – und plötzlich erscheint aus den Untiefen des Netzes eine Kostbarkeit. Dieser ¬wunderschöne Text von Christine Bär aus Weißenfels hat die Seele zum Tanzen und Schwingen gebracht. Der flüssige und erfrischende Schreibstil, der zum Weiterlesen auffordert und einen regelrecht in die sehr persönliche Geschichte hineinzieht, begeistert den Leser und die Leserin. Es ist eben nicht der holprige, witzig erscheinen wollende „Stil“ dieser Zeilen und der melancholische, lebensverneinende Frusttenor der Horen. Soviel sei gesagt, es geht um Sterne, Milchstraßen, Galaxien, dem Elektrogroßhandel und um die große Liebe im Süden von Sachsen-Anhalt. Christine – Respekt! Mach weiter so. Wir alle sind gespannt, was Deine gewiss große schriftstellerische Zukunft für Früchte tragen wird. Du solltest Deine Texte aber nicht, wie in Deinem Gästebuch vorgeschlagen, „Frauenjournalen“ (Tina, Bella, Laura), sondern beispielsweise dem seriöseren ¬magazin anbieten.

Beitrag kommentieren  |  Kommentar lesen

Donnerstag, den 07.12.2006 [18:43]
„Ach, wenn ich nur ein wenig größere Brüste hätte, wäre mein Leben ganz anders verlaufen und ich wäre jetzt wunschlos glücklich; würde mit meiner Familie in einem Häuschen im Grünen sitzen…“ — so drang es gestern leicht seufzend vom nahen Nachbartisch im portugiesischen Restaurant Petisco am Schulterblatt herüber. Der Stoßseufzer war trotz laufenden Fußballspiels gegen Porto zu vernehmene. Da saß also wieder einmal erwartungsfroh ein Stelldicheinpärchen und war im Begriff sich heftig zu verlieben. Wie beneidenswert! Auf der Stirn des Galans, der sie eben noch mit verliebten, glänzenden Augen anhimmelte, waren plötzlich kleine Fältchen zu sehen. Das sind die Prüfungen… Was soll er auf diese lieblichen Worte sagen? Sie kommen aus dem schönsten Munde der Welt und dann diese weiblichen Selbstzweifel.

Da möchte er nach seinem bisherigen, erfolgreichen (gescheiterten?) Leben offenbar eine neue Frau kennen lernen und schon ist er mitten im Schlamassel ?????? und muss nun mit Engelszungen versuchen, aus der scheinbar irrwitzigen Zwickmühle herauszukommen. Der erste Gedanke wäre ihr zu erklären, dass es ihm auf innere Werte ankäme und/oder dass seine Gedanken an leidenschaftlichen Sex zuvorderst nicht auf gewaltige Brüste fokusiert sind.

Upps – das hat er wieder zwei Fettnäpfchen betreten. Zum einen sagt sie dann:„Ach, wenn Du wüsstest, wie schwierig und zickig ich bin, Du wärest schnell genervt.
Maustanz macht groß
Ich bin so einfältig und unkompliziert – meine Gegenwart würde dich bald langweilen…“ Zum zweiten Thema wird sie sich denken: „Leidenschaftlicher Sex? Möchte ich im Grunde meines Herzens, kann es aber nicht umsetzen, deswegen bin ich doch auch alleine, weil ich mich eben nicht gehen lassen kann.“ Und so bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihn flehentlich anzuschauen und die Augen sagen zu lassen: „Lieber unbekannter Prinz, befreie meine Seele, durchschlage die Dornenhecke meiner Ängste! Verführe mich zum One-Night-Stand, obwohl oder gerade weil ich in meinem Parship-Profil geschrieben habe ‚kein ONS‘.“ Und wie quält sich der Galan am Nachbartisch heraus? Er beëilt sich zu erklären, wie unwichtig usw. Sie darauf: „Ja, das sagen alle Männer, aber in Wahrheit wollen sie doch was zum Anfassen und Liebkosen haben.

Klar, dass Du das abstreitest, Du willst doch nur in die Kiste mit mir“. Letzteres denkt sie nur und schaut ihn wieder so lieb und engelsgleich an.

Hat sie sich nicht auch schön für ihn gemacht! Sie hat ihren geliebten, blauen und engen Jeansrock und ihren schwarzen Pulli angezogen, hat sich dezent geschminkt und erahnt schon den Fortgang des Abends. Sieht sie nicht entzückend aus! Mittlerweile ist das dem Kerl zu bunt – vielleicht erlebt er solche fruchtlosen Diskussionen mit Frauenzimmern des öfteren und denkt sich: „Dann rufe ich doch lieber die Dame von vorgestern an, die guckte zwar ziemlich einfältig und ein sinnvolles Gespräch konnte ich auch nicht führen, aber die war ja wohl lebenslustig. Dann doch lieber das Eine, aber mit Lust, als diese selbstzerstörerischen Gespräche.“

Total angenervt gibt er auf und verweist auf Pillen aus dem Internet, die mit Naturkraft der Natur nachhelfen. Peng! jetzt geht es aber los:„habe ich es Dir nicht gleich gesagt, dass Dir größere Brüste lieber sind…“. Armer Tropf! Nun hat er es verspielt und beide müssen wohl wieder ungeküsst ins Bett gehen und die rechte Hand wird zum besten Freund.

Nun lassen wir die Frustmuschel und den Hagestolz mit ihren Verschmähungtheorien und ihrem selbstverschuldetem Unglück alleine.

Ist schon prima, wie es die Männlichkeit geschafft hat, das zärtliche Pflänzchen der Emanzipation niederzutrampeln. Da dürfen Frauen wählen, studieren, Karriere machen aber dennoch verfallen sie sofort in ihr altes Schema, sobald ein Mannsbild den magischen Satz sagt:„Du bist zu dick/Du hast ja nichts oben dran.“ Er braucht es nicht zu sagen – Dank der Medien bildet sie es sich auch selbst ein. Das ganze von Sufragetten und deren Nachfolgerinnen mühsam aufgebaute weibliche Selbstbewusstsein ist dahin, sobald sie sich Gedanken um ihre körperliche Anziehungskraft macht. Dann ist Friseurbesuch und Shopping nach die harmlose Variante.

Brustvergrößerung durch Mausklick (wenn nur alles so einfach wäre...)
Gedankenexperiment: was wäre wohl, wenn die Brust- und Schwanzgröße stufen-, grenzen- und vor allem kostenlos eingestellt werden kann — es wäre also so einfach wie Haare kämmen. Wie würde die Welt aussehen?

Der erste Gedanke würde doch in Richtung Körbchengröße F und Länge 47 cm gehen. Wenn es aber jeder und jede haben kann — gäbe es noch einen Sinn, solche Megabusen oder Laternenmasten in der Hose zu haben? Gewiss, bei Einführung des Skalierungsservices gäbe es bestimmt Spinner, aber sicherlich würde es sich auf im wahrsten Sinne handhabbare Größen (Cup: B/C, Rute: 11.5×23) einschwingen.

Entzauberung eines Mythos (wegen der Emanzen…)
Bezeichnend für das obige Bildpaar ist die veränderte Körperhaltung und Hosenfarbe der sechsunddreißigjähre Mutter aus English Columbia. Da hat der kanadische Arzt ¬Dr. Pugash wirklich ganze Arbeit geleistet. Bei der jungen Mutter hat es geklappt: sie hat ihre Melancholie abgelegt, hat eine bessere Körperhaltung und ihre verschränkten Arme zeigen, ich bin wer, ich kann mich sehen lassen. Die Hose hat in den drei Monaten, die zwischen den Bilder liegen, etwas gelitten — sie ist gut ausgewaschen.

Der so genial von Dr. F. Douglas Blackhead phalloplastisch gestreckte Pimmel eines offenbar Farbigen (rechts) residiert dort nur wegen der politischen Korrektheit und soll den Vorwurf des Busenfetischismus vorbeugen. Nun aber doch was Inhaltliches zum Thema: Wie bekannt, ist das Streckungsmaß von straff/schlaff nicht konstant. Da gibt es Schwänze, die richten sich nur auf und das war es dann. Andere wachsen quasi über sich hinaus. Zweitere Variante scheint alltagstauglicher zu sein. Nach übereinstimmender Aussage von Heteras kommt es auf die Größe (bestimmt ist das harte Maß gemeint) nicht wirklich an. Warum updaten dann Männer? Die schlaffe Größe ist nun wirklich unwichtig, da die ja nun beim Hofmachen keine Rolle, bis vielleicht bei Sauna- und Swingerclubbesuchen, spielt. Bei Maßangaben auf einschlägigen Seiten gilt auch immer nur die erigierte Größe. Jetzt kommen die Zahlen: also raus mit dem Schneiderbandmaß und die persönliche Leistung mit dem gesellschaftlichen Normativ verglichen. Der Umfang, gemessen auf der Bauchseite (da wo die Haare sind) beträgt bei 90% der Männer zwischen 11 und 12 cm; die Länge je nach Datenquelle 14-15 cm. Alles klar?

Frauen sind da tatsächlich schlechter dran, da sieht man die Ausstattung, ob man will oder nicht. Und so schließt sich der Kreis. Die gestrige Dame hatte doch recht. Jaja – hätte das männliche Gegenüber nur das Buch „100 Wege, sich ins Herz einer Jungfrau zu schmeicheln“ gelesen, dann hätte er die Situation souverän gemeistert.
Beitrag kommentieren  |  Kommentar lesen

Dienstag, den 05.12.2006 [18:38]
So wie jede große Reise mit dem ersten Schritt beginnt, fängt auch jeder Text mit dem ersten Wort an. Und so beginnt dieser Text mit der Konjunktion „so“.

Heute ist Dienstag, da ist nun wieder das Aufsaugen von linguistischem Wissen angesagt. Es ist schon spannend zu erfahren, wie sich das Keltische im europäischen Sprachengefüge wiederfindet und wie das nun mit der konsonantischen Anlautmutation so ist.

Das stillt sicher einen gewissen Wissensdurst, aber viel netter wäre es doch: jetzt in einem Paddelboot (zu zweit?) den Mühlenkampkanal längs zu fahren und sich am Café Canale ein heißes, coffeïnhaltiges Heißgetränk zukommen zu lassen. Das wäre dann kein Coffee Togo sondern ein Coffee Topaddle, was noch eine hübsche Nebenbedeutung hätte, nämlich so etwas wie „Höchstverwirrkaffee“.

Dank des industriellen Fortschritts (oder des Zufalls) ist die Quecksilbersäule heute auf 18°C geklettert. Und dennoch — kein kaffeesüchtiger Paddler weit und breit. Die Kanäle und Fleete sind verwaist.

Auch das fränkische Telefonhäuschen auf nebigem live-Webcambild ist seit Tagen verwaist. Da hat eine ¬pfiffige Firma aus Uffenheim ein gewiss nicht billges Häuschen hingestellt, von dem man kostenlos bundesweit Gespräche auf VoIP-Basis führen kann. Kleine technische StörungJa, wenn es vor dem Nürnberger Hauptbahnhof stehen würde… Aber so? Es erscheint, als wäre das die verlassenste Stelle in ganz Franken — oder geht es noch ärger? Es fragt sich auch, ob dort ein Schild mit einem Hinweis angebracht ist, dass dieser Ort videografiert wird. Nun weiss jeder, der diese Horen liest, welche netten Menschen und Autos dort vorbeikommen und diese tolle, innovative und auch noch kostenlose Dienstleistung nicht nutzen.
Übrigens: wenn es dunkel wird, spiegelt sich der Innenraum, so dass noch völlig neue Einblicke möglich sind.

Obiges Café in Winterhude hat das Problem mit dem mangelnden Kundeninteresse nicht – es wird sogar Umsatz generiert. Da bestätigt sich einmal wieder die Unternehmerweisheit: der Standort macht's.

Heute kam in unserer Agentur eine Bewerbung eines romanistischen Übersetzers an. Ist ja prima, dass er neben den Schulsprachen auch Catalanisch und Friaulisch kann, aber muss er im Kopf als CC: noch weitere ca. 30-40 potentielle Arbeitsgeber eintragen? Jetzt spätestens kennen wir alle unsere Mitbewerber.
Beitrag kommentieren

Montag, den 04.12.2006 [08:44]
Großvater erzählte zuweilen im trauten Familienkreise von seinem Alten Herrn, der oft ganz beiläufig erwähnte, wie er beim Kaiser-Manöver 1887 am Horizont den Staub sah, den das kaiserliche Roß aufwirbelte.

Nun ist heute unversehens ein Ereignis eingetreten, das alles bisher Dagewesene im Zusammenhang mit ¬Promisichtung toppt: auf dem Weg ins Büro in der City-Süd wird der geradelte Elan abrupt unterbrochen, als am Schwanenwiek auf der Höhe des Wasserballbeckens alles straßen-, jogger- und radwegmäßig abgesperrt ist. Ein blaues Wasserpolizeiboot kreuzt vor der Bucht der Butenalster. Knisternde Spannung liegt in der Luft. Es riecht nach historischem Großereignis. Die Wasservögel stieben instinktiv in alle Richtungen auseinander und ermöglichen einen ungehinderten Blick auf das Geschegen. Das Alsterwasser kräuselt sich leise. Die quecksilbernen Jogger prallen an die Polizeiabsperrung, verharren in ihrer momentanen Laufposition und trampeln auf der Stelle, Streckübungen gehen jetzt nicht.

Und plötzlich – wie aus dem Nichts kommt vom Himmel ein Helikopter der Luftwaffe. Er senkt sich langsam, wird lauter und lauter, das Polizeiboot beginnt zu schaukeln, das Gras auf dem Alstervorland beginnt sich ehrerbietig hinzulegen und der Hubschrauber setzt auf. Hurtig springt ein junger Mann heraus, eine kleine Treppe wird installiert. Und da ist sie: die Bundeskanzlerin. Behände und sehr souverän verläßt sie den Heli und läuft gebeugten Hauptes, die Frisur mit der linken Hand fixierend, zur bereitstehenden schwarzen, dunkel getönten Limousine. Der Schlag wird aufgerissen und dann fährt sie (oder einer ihrer Double) im Fond, auf der Beifahrer-Seite, leicht geduckt davon.

So unauffällig wird Weltpolitik gemacht. Ohne großen Aufwand, da braucht es nur eine Hand voll Beamter. Also mit Putin wird sie sich wohl nicht getroffen haben – es liegt auf der Hand, dass sie ihre Weihnachtseinkäufe in der Mö gemacht hat. Die quirlige Einkaufsmeile kennt sie noch aus ihrer Kindheit. Nebenbei wird sie am Nachmittag wohl noch die Bootsmesse eröffnen. Der Leibgardist kann ja in dem Moment des Schereschwingens die Einkaufsbeutel halten.
Beitrag kommentieren