Rainers Horen
Sonnabend, den 24.02.2007 [12:24]
Umzüge sind was Feines und stellen Höhepunkte und Marksteine im Leben der Umzieher dar. Meistens will man sich ja seine Wohnsituation verbessern oder möchte mit einer gemeinsamen Wohnung eine Beziehung auf neue Beine stellen. Aber auch die Helfer haben einen Gewinn — da werden Beziehungen geknüpft oder vielmehr gepflegt. Und das Schönste danach ist das gemütlichen Beisammensein bei Schnittchen und Tee. Es ist schon ein süßlicher, jetzt gleich gehen zu können. Kistenausräumen und Löcherbohren bleibt dann dem stolzen Neuling vorbehalten.

Passend zum Wochenende sollen heute Glocken aus deutschen Gauen erschallen und die Stimmung, die das miese Regenwetter machen könnte, aufhellen. Jetzt aber mal nicht den Revanchisten vermuten. Nein, nur Gau ist ein schönes deutsches Wort und bezeichnet wohl ein Teil eines Landes, das gemeinsamen geografische (nichtpolitische) Eigenschaften hat. Thüringen als endpleistozänes Gebilde und der Toscana des Nordens könnte gerade noch so als Gau durchgehen. Also – viel Spaß am Geläute: Glocken werden immer noch vor Ort in als Familienbetrieb geführten Glockengießereien gefertigt. Die Chinaglocke ist noch nicht am Markt. Obwohl, wie wir wissen, auch die Russen hervorragende Teile gießen können. Das wissen wir spätestens nach dm Film Andrej Rublëv von ??????????.

Dank also den Firmen: A. Bachert in Karlsruhe, Antonius Cobelenz in Köln, der Eifeler Glockengiesserei C. Mark-Maas in Brockscheid, F.W. Schilling in Heidelberg, Franz Otto in Hemelingen, Fa. J. G. Große in Dresden, Gießerei Junker in Brilon, Heinrich Ulrich in Apolda, Johannes (Hoerken) de Vechel in Köln, Joseph Beduwe in Aachen und der Kunstgießerei Lauchhammer.

Wer aus dem Klang der Geläute die Gießerei raushört, darf sich ein Bienchen ins Sputnikheft malen ;-))
Beitrag kommentieren

Freitag, den 23.02.2007 [09:01]
Nachdem nun gestern alles so wunderbar mit den russischen Messe-Videos lief, gab es heute beim Austesten mit dem brandneuen Explorer ernste Probleme. Da poppt doch so eine freche Meldung hoch „Methode in Zeile 12 nicht erlaubt.“. Hm. was soll uns das sagen? Klingt ein wenig nach Fehlermeldungslyrik: man nehme mal eine gesperrte EC-Karte (woher nehmen?) und bewege sich durch die Hamburger Innenstadt von Geldtanke zu Geldtanke. Sieben Geldautomaten = sieben verschiedene Fehlertexte. Das reicht von „zur Zeit nicht möglich“ bis „unbekannter Fehler“. Dabei wäre doch eine klare Antwort wie: „Sie sind da vor einem halben Jahr zwischen Bad Schandau und böhmischer Grenze zu schnell gefahren und wir als Vertreter der Staatsmacht nehmen das mit dem Datenschutz nicht so genau und haben ihnen per Kontopfändung einen Denkzettel am Freitagabend kurz vor Ihrer Reise zum Bodensee verpassen wollen“. Und so bleibt der gewünschte Züchtigungseffekt aus…

Seit sechszehn Jahren leben wir nun in dieser Leistungs- oder auch Übertrumpfungsgesellschaft. So konsequent scheint es wohl nicht zu sein. Das zeigen immer wieder Erlebnisse des Alltages. Jeden Morgen, auf dem Weg ins Büro, wird in einem kleinen Backladen an der Kuhmühle eingekehrt. Die etwas betagtere, aber dennoch sehr engagierte Verkäuferin quatscht die ganze Zeit am Telefon mit einer Freundin und lässt auch mal Kunden minutenlang warten. Privat geht eben vor. Da wird geschnackt und geschnackt und irgendwann sagt sie zu ihrer Freundin: „Du, ich muss mal in den Laden, rufe aber gleich zurück.“ und zum Kunden „Ich bin gleich bei Ihnen.“

Chefchen Baši? trägt es mit Fassung, er toleriert ja auch die falsche deutsche Aussprache, die dann so wie Basik klingt.
Aber: sie macht es wieder wett, indem sie ständig Gerne! von sich gibt. Das macht sie so häufig – und auch anderenorts schallt das Versprechen inflationär ins Ohr –, dass man es privat nicht mehr verwenden mag.

Vielleicht ist mit dem allergrößten Vergnügen, Gnädigste eine Steigerung?
Flash wird benötigt!
Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 22.02.2007 [08:22]
Nun ist raus: Chinesen können mit dem wunderschönen thüringer Familiennamen ¬S?hl??v?igt nichts anfangen und würden das Teil ?????? nennen. Ausgesprochen klingt das etwa: H?icìl?Xíngzhènggu?n. Das ist ja noch komplizierter als in Teutschland und wir könnten noch etwas üben…

Das Projekt Videojukebox hat sich über Nacht gemausert und sieht jetzt so aus:
Bisher ist nur das Menü fertig. Schauen wir mal, wie es weitergeht. Grundlage ist wieder einmal das wunderbare Tool von ¬Jeroen.

Nun läuft es so mit einigen Tricks.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 21.02.2007 [20:45]
Der größte Feind von gut ist besser und so soll folgende Verbesserung der gestrigen Videojukebox überzeugen. Das ist nun noch kompakter und pfiffiger. Letztlich wäre es spannend ein Werkzeug zu bauen, das die Menüführung einer DVD direkt übernimmt und webtauglich macht. So einen echten Markt wird das wohl nicht haben – immerhin sollen DVDs verkauft und nicht verschenkt werden. Es gibt aber auch zwei Argumente dafür. Erstens entspricht eine DVD den Sehgewohnheiten und diese Nutzerfassade (Userinterface) ist intuitiv bedienen und zum zweiten gibt es fertige DVD-Gestaltungswerkzeuge, die man somit zweitverwerten könnte.

Beitrag kommentieren

Dienstag, den 20.02.2007 [08:21]
Das hat ja nun einige schöne Tage im grauen, kalten Hamburg gedauert bis das mit dem ¬Wiki sitzt und nun nach tieferem Befassen mit der genealogischen Materie ist es klar, da gibt es schon eine ganze Menge. Einen ganz positiven Eindruck macht ¬Next Generation of Genealogy Sitebuilding© ("TNG"). Nicht nur wegen der netten Übersichten und Bilder, sondern besonders weil es auch Plugins für fast alle CMSe gibt. Das spricht doch sehr dafür. es soll auch schon Wiki-Einbauten geben… Laut Waschzettel arbeitet es mit Ajax – ein weiterer Pluspunkt.

Auf der inhaltlichen Ebene gab es einige Überraschungen. All die in Deutschland lebenden S?hl??v?igts (in den verschiedensten Schreibweisen) stammen aus der Gegend südlich von Weimar, genauer gesagt aus Possendorf und Daasdorf. Im 16./17. Jahrhundert gab es eine Jenaer Professorendynastie, die aus Possendorf kam und Slevogt hieß. Wikipedia erzählt da einiges davon. Der bekannteste Vertreter war Paul Slevogt, der hunderte von Texten veröffentlicht hat, die leider seit dem Brand des Amalienarchives größtenteils verschollen sind.

Letzten Herbst fand anlässlich des 50. Jubiläums der Städtepartnerschaft Hamburg/St. Petersburg in der Handelkammer eine Handelsmesse statt.
Auf der ¬entsprechenden Webseite sind auch Filme abrufbar. Ist erstmal eine gute Idee. Nur leider mehr gewollt als gekonnt. Es gibt sehr viele Videoformate. Fatalerweise heißen die Dateien trotzdem immer .avi oder .mpg. Der Webdilettant hat zufällig auf seinem Rechner den richtigen Codec (Abspielsprogramm) installiert und freut sich, dass der Film auf seinem, persönlichen Rechner abspielbar ist. Das ist der sprichwörtliche Tunnelblick. Also Guru fragen und mieten oder sich weiterhin blamieren. Kleiner Tipp: das Flash-Videoformat hat die weiteste Verbreitung. Youtube arbeitet auch damit…

Noch vorteilhafter erscheint diese Lösung, bei der man einzelne Fime wählen kann:
Die Bildqualität ist hoffentlich verzeihlich.
Beitrag kommentieren