Rainers Horen
Sonnabend, den 26.05.2007 [11:51]
Gerade bei den Fischköppen, die uns Thüringer gerne als Schluchtenjodler und Kasperkopfschnitzer bezeichnen, wird der schöne deutsche Dialekt, wie er in Thüringen, Nordfranken und im Mansfeldischen gesprochen wird, mit dem Sächsischen verwechselt. Das ist an sich schon falsch, da der Dialekt, wie er in Leipzig oder Dresden gesprochen wird, Meißnerisch heißt. Folgende kleine sprechende Übersicht über die Thüringer Dialekte soll es erhellen.
Die Sprechproben, die Ergebnis einer Feldforschung zwischen 1962-65 sind, hat die Universität Jena durchgeführt. Die ¬Präsentation im Web wirkt zwar richtig professionell, aber bis man zu den Aufnahmen kommt, muss man zuviel klcken. So richtig Freude kommt da nicht auf. Der heutige Horeneintrag soll mal beispielhaft zeigen, wie das auch anders geht. Leider sind gerade bei den Geisteswissenschaften die Budgets sehr beschränkt, so dass es schon sehr erfreulich ist, solch eine moderne Wissenspräsentation vorzufinden.
Beitrag kommentieren

Freitag, den 25.05.2007 [16:22]
Der wirklich kreative und fleißige ¬Jeroen hat wieder einmal etwas Neues gebaut. Sein Imagerotator unterstützt jetzt den ¬Ken Burns Effekt. Macianer kennen ihn vom Bildschirmschoner. Es ist ein überraschender graphischer Effekt, der durchaus sehenswert ist.

Flash wäre nett. Ansonsten bleibt dieser Hinweistext stehen. Wäre schade.

Wie alle schönen Dinge (Schokolade macht dick und Sex macht schlaff) hat auch dieser Effekt einen Nachteil: die Bilder müssen wesentlich größer als das Anzeigefenster sein. Schnell kommt da ein Megabyte zusammen! Und dabei ist die Bildqualität auch noch schlecht, das liegt zum einem am dilettantischen Lichtbildner und an der Billigknipse vom Flohmarkt. So wäre es sich besser, eine Allianz eines begnadeten, kreativen Technikers und einer einfühlsamen, künstlerisch inspirierten aber auch professionellen Photographin und/oder Designerin zu bilden. Was das möglich wäre?!
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 23.05.2007 [07:25]
Nach einer wirklich mehr feuchten als fröhlichen Nacht begann der Tag mit massiven Sonnenschein. Also raus aus den Federn und ab zum Spaziergang durch den blühenden Stadtpark. Wie schön hatte es doch Robert Walser („Der Gehülfe“, „Herr Tobler“ – also nicht der allbekannte, skandalträchtige Martin), der verbrachte die Hälfte seines Lebens mit vormittäglichem Spaziergang. Nachmittags klebte er Tüten in der Anstalt. Eines Tages kam er vom Spaziergang nicht zurück …

In diesen paradiesischen Zuständen leben wir nicht, aber so kleine Abweichnungen vom Trott sind sicher erlaubt. Also heute nochmals das Thema der dynamischen Navigationsverwaltung. Weg, kann hier neue Menüpunkte anlegen, löschen und umplazieren:

Dieses Administratorspielzeug nutzt exessiv die DragDrop-Bibliothek von ¬Scriptaculous. Leider ist das System etwas uneuropäisch konzipiert, so dass wir da ein kleinwenig patchen mussten. Nun gehen aber auch deutsche Umlaute in den Bezeichnern.

Na und nebenbei qälen wir heute mal den Browser und die Nerven des Betrachters, indem einen Blütenmeer durch das Bild zieht.
Beitrag kommentieren

Montag, den 21.05.2007 [23:31]
Seit Herr Seehofer sich in das deutsche Bewußtsein mit seinem Spruch „Fit statt fett“ in das (deutsche) kollektive Bewußtsein zurückgerufen hat, wird landauf und landab über Fettigkeit diskutiert. Auch wir wollen zur Aktion etwas beitragen und stellen einen behindertengerechten BMI-Rechner vor, der auch das Lebensalter berücksichtigt.
Das Alter beeinflusst natürlich nicht den Faktor, sondern die bewertende Einstufung. Die Besonderheit dieser, unserer Lösung ist die Einrechnung von Amputationen. Fehlen Körperteile (Fuß, Ober- und Unterschenkel usw.) ist die Standardformel nicht anwendbar. In diesen Fällen gibt es komplizierte Korrekturfaktoren. Durch Klick auf die Körperteile können Sie nach Herzenslust amputieren und den Einluß auf den Body-Maß-Index beobachten. ;-)) Fragt sich nur, wie man die Körperhöhe von Beinamputierten misst.

Für technisch Interessierte: in dem kleinen Skipt ist der Körper als JSON-Objekt abgelegt und bei Änderung des Körpergewichts, der Länge oder der Amputationskonfiguration wird dieses Objekt via body.toJSONString() und Ajax zum Auswerteserver übertragen.
Beitrag kommentieren