Rainers Horen
Mittwoch, den 15.08.2007 [04:38]
So wie der Ikonenmaler Andrej Rubljov in Anbetracht der menschlichen Greuel ein Schweigegelübde ablegt und in Anbetracht der Dinge, die Arno Schmidt den Protagonisten der „Schwarzen Spiegel“ über eine Berufsgruppe sagen lässt (gut, daß die auch weg sind) kommt hier eine Pause. Mal sehen, ob die menschliche Schöpferkraft eines Besseren belehren kann …



User-agent: * Disallow: /
Beitrag kommentieren

Dienstag, den 14.08.2007 [13:18]
Gerade als das Theaterprojekt mit seiner umfänglichen Bearbeitung von Tabelllen so halbwegs „fertig“ ist, taucht aus dem Netz ¬TableKit auf. Selbst mich kann man noch überraschen. Mit dem Teil kann man Tabellen wunderbar umsortieren, verschieben und den Inhalt editieren. Leider gibt es keine Übersicht solcher pfiffigen Erweiterungen von Prototype und/oder Scriptaculous. Vielleicht wird es mal Zeit, genau das zu bauen.
Beitrag kommentieren

Montag, den 13.08.2007 [12:23]
Die Blog-Kuh ist nach lange nicht vom Eis. Nachdem nun Wordpress installiert und mit Gengo auf Mehrsprachigkeit erweitert wurde, kommt das, was der Kunde sieht und worüber er sich freut. Der Blog sollte schon integraler Bestandteil der vorhandenen Webseite sein und die Adminoberfläche sollte soweit abgespeckt sein, dass es den Kunden nicht verwirrrt.

Es gibt da ein englischsprachiges Kochrezept zum Thema von ¬Jonathan Wold, das sicher ein guter Einstieg ist. Schauen wir mal.

Letztlich ist es das Thema der Anpassung von sogenanten Themen oder neudeutsch Skins. Im Verzeichnis wp-content/themes machen wir eine Kopie von classic nach hyenafilms. Später wird das die Baustelle, in der wir rumstochern Das klingt einfach, wird aber künstlich erschwert. Aus ästhetischen Gründen tauschen wir schon mal den Screenshot aus, damit es in der Adminoberfläche hübscher aussieht. Der Kommentar in der Stylesheet-Datei taucht als Metatext in der Adminoberfläche auf. Das klingt bis hierher recht einfach, wird aber künstlich erschwert, wenn man so wir zur Zeit nur einen FTP-Zugang hat. Wenn das fertig ist, kann man in der Adminoberfläche das Therma entsprechend ändern. Macht Spaß.

Jetzt ist die Werkbank aufgestellt – nun wird es haarig und es geht an das Eingemachte. Wir wollen ja Neues schaffen. Was jetzt Jonathan beschreibt, ist nicht sehr hilfreich, da er irgendwas ganz Spezifisches baut. Letztlich funktioniert das wie bei der Skinänderung in der Wikipedia-Software. Irgendwie muss man geschwind rausfinden, wie die Textbausteine arbeiten. Es gibt da eine header.php und eine footer.php, die (wie zu erahnen) das Rahmenwerk realisiert. In der index.php steht dann erwartungsgemäß der Inhalt.

Das Problem ist hier wieder die Mehrsprachigkeit. Letztlich müssen die Templatedateien in Abhängigkeit von der gewählten Sprache gewisse Teile umschalten.

So wie auch bei der alten Chirurgen-Regel: „Weit im Gesunden absetzen“, muss auch hier ausgewildert werden. Also alles rausgeschmissen, was nach Blog riecht. Jetzt steht nur noch der Text im Inhaltsbereich und der rechte Navigatiuonsbereich ist leer. Nun gibt es beo Wordpress sehr viele Widgets, die man dort platzieren kann, aber leider ist eine einfache Liste der Titel aller Postings nicht dabei. Da gibt es Kalender, Archive usw. – aber eben nicht so etwas Banales. Aber doch: Hier ist etwas. Recent Posts – das klingt doch gut. Den Rest müssen Stylesheets richten … Klappt doch.

Angst macht nur die tolle Wysiwyg-Möglichkeit. Da hat der Editor die Möglichkeit, das Erscheinungsbild seiner Artikel selbst zu bestimmen. Klingt erstmal gut. Diese Verquickung von Textinhalt, seiner Struktur und seinem Erscheinungsbild hat aber zweierlei fatale Folgen. Zum einen wird das einheitliche Bild zerstört. Solch ein Produkt sieht immer unprofessionell aus und zum anderen sind Mehrfachverwertungen des Inhaltes oder Änderungen des Layouts nur sehr kostenintensiv möglich. Die Nachhaltigkeit bleibt echt auf der Strecke.

Alternativen sind Spezialauszeichnungen, wie sie beispielsweise Wikipedia oder andere Systeme verwenden. Für Wordpress gibt es in der Richtung drei Plugins: dokuwiki, tikiwike und textile. Das präferierte dokuwiki bringt beim Aktivieren als Wordpressplugin einen fatalen Error. Hm. Woanders stand auch im Netz, dass es zu sehr aufgefietschert und baggi ist. Aber dass es sich schon gegen die Installation wehrt …

Textile ist etwas gewöhnungsbedürftig und Tikiwiki &nfash; keine Ahnung. Leider ist bei diesen Auszeichnungsvarianten das Bildereinbinden nicht so trivial wie bei ¬WYSIWYG.
Beitrag kommentieren