Rainers Horen
Sonntag, den 11.10.2009 [20:07]
Heute zum Sonntag ist nicht nur grippale Bettruhe für den Horenschreiber, sondern auch ein lustiges Raten angesagt, wer das auf nachfolgendem Bildausschnitt nun darstellt. Dieses Bild ist Teil eines siebenteiligen Werkes, das in der Tordurchfahrt im Pölchaukamp auf Besucher wartet.



Eine messinge Platte erklärt die Idee: früher wurden Götter und ihre Handlungen thematisiert. Heute sind an die Stelle er Götter Diven und Politiker getreten.
Beitrag kommentieren

Sonnabend, den 10.10.2009 [17:44]
Beitrag kommentieren

Freitag, den 09.10.2009 [10:49]
Sonst auf dem Hamburger Fischmarkt hat uns gestern der Wundertäter mit dem Motto „Loch an Loch und hält doch!“ auf dem Goldbekmarkt beglückt. Ist schon eine verführerische Vision: da spritze ich ein gelige Flüssigkeit in meine Fahrradräder und habe niemals wieder Platten. Da kommt man leicht ins Schwärmen und will fast schon den Verstand ausschalten. Jetzt kommt es im Kundengespräch zum Trick der vorgeführten Heilung. Also rein mit der Reißzwecke – zischt und brodelt eine Weile und dann ist der Schlauch wie durch Zauberhand wieder dicht. Aber halt: erstens soll man solchen Händlern ein gesundes Misstrauen entgegenbringen und warum ist das Dichtungsgel nicht Teil der Grundausstattung jeder Schrauberwerkstatt? Das Gel kostet genau soviel wie ein neuer Schlauch … Bestenfalls ist es nur rausgeschmissenes Geld, es kann aber auch sein, daß sich die Ventile verstopfen oder das Rad unwuchtig wird. Oder steckt dahinter eine Verschwörung der Pneuindustrie, die diese geniale Erfindung (so wie die Pharmaindustrie als Gegenspieler der wirklich wirksamen feinstofflichen und ganzheitlichen Medizin) unterdrückt. Es wäre ein Spaß, einmal ganz unschuldig verschiedene Radhändler nach dem Pneug?l zu fragen.

Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 08.10.2009 [10:50]
„Kein Wunsch bleibt unerfüllt“, so buhlt unser türkischer Grünhöker Erdo?an um seine Kunden und auch Kundinnen. Da sage mal einer was von der Servicewüste Deutschland. Hier im feinen Winterhude wird es vorgelebt. Es gibt nicht nur frisches Obst und Gemüse – es gibt auch einen Feinkostbereich und auch einen kleinen, landestypischen Snack. Gleich im Nachbarladen residiert die Döner Queen („Salon für moderne Snack-Kultur“), dann kommt die türksiche Änderungsschneiderei und dann kommt noch Die Bäckerei. Das ist eine ambitionierte Backwarenabgabestelle für Dat-Backhuus-Produkte. Immerhin ist die türkischstämmige „Bäckerin“ sehr nett und gleich neben dem Fensterplatz gibt es eine freie Steckdose, so dass das der Strom nicht mehr das begrenzende Moment bei der Arbeit im Café sein muss.

Die deutsche Konkurrenz REWE hat ganz leise, ohne Marketinggeschrei aufgeholt. Seit einigen Tagen ist nun Montag bis Sonnabend von 7:00 bis 23:00 Uhr geöffnet. Jetzt hat man abends noch mehr Freiheiten und weniger Streß und könnte beispielsweise nach einem Date, wenn man dann auf Zimmer ist, noch eine oder zwei Flaschen Wein und Knabberzeug holen. Diese zeitliche Flexibilität schafft noch nicht einmal Erdo?an – der räumt seine Kisten samstags am späten Nachmittag wieder in den Laden und darf sich dann auf Wochenende freuen.

500 Jahre vor der freundlichen Besiedlung Deutschlands durch die Türken hat Gutenberg das Drucken mit beweglichen Lettern irgendwie in gedanklicher Verbindung mit einer Weinpresse erfunden und jetzt gibt es hier eine Zweitverwertung einer alten Bieretikettensammlung. Die ist noch aus der Zeit, in der Herren mit Hut Briefmarken oder Bieretiketten sammelten. Es scheint eine verlorengegangene Kultur zu sein und ist heute vollständig vom Windowsreparierspiel sublimiert worden.

Die Bier- und Brausetiketten sind ein Dachbodenfund aus den ehemaligen östlichen Bundesländern. Der Sammler hat dem Vernehemen nach die Brauereien angeschrieben und war tatsächlich erfolgreich.

Zumindest für Kulturgeschichtler und Grafikerinnen kann die Sammlung aufschlussreich sein, zeigt sie doch, was unsere Altvorderen tranken und wie sie dafür geworben wurden. Bemerkenswert ist die Bandbreite der Ästhetik: es gibt tatsächlich Brauereien, die ihre alten Druckvorlagen rausholten und ledigleich das Hakenkreuz rauskratzen ließen. Auch dem Turm der Pestalozzischule in Weimar ist auf dem Mittelturm eine Stange installiert, an deren Spitze vor 1945 ein eingekreistes Hakenkreuz war, zu meiner Schulzeit fehlt nur das Symbol – der Ring war noch weithin sichtbar.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 07.10.2009 [14:46]
Letzte Woche war also unser Nachbar Georg im ¬Fernsehen – und zwar bei Hamburg1, das ist der Lokalsender des Bauerverlages. Diese Tatsache ist aber jetzt nebensächlich. Es geht um Georg und um seine Erfindung das Brettspiel „Stadtspieler“.

Wer kennt nicht die Stammtischgespräche, wenn es um die große Politik oder eben um Lokales geht. Jeder am Tische würde die Sache besser machen bietet gute Ratschläge feil. Georg Spiel gibt jetzt jedem eine Chance, sich mal als Stadtplaner zu versuchen. Als „Stadtspieler“ ist man eben nicht nur Bewohner, Geschäftsmann oder Investor, sondern vielleicht auch Stadtbehörde und merkt plötzlich, wie die andere Seite tickt. Insofern hat das Spiel auch einen systemischen und einen therapeutischen Aspekt.
Beitrag kommentieren

Montag, den 05.10.2009 [19:25]
Das Wiedervereinigungsgedenkwochenende ist kopfschmerzlos überstanden. Der stürmische Herbst hat uns wieder in seinen Bann geschlagen. Neben den Frauchen, die ihre Köter abkoten lassen, sind jetzt auch Drachensteiger und Hobbyfotografen unterwegs.


Hamburg ist ja an sich dafür bekannt, sehr viele Motive zu haben. Gerade in der Speicherstadt oder überhaupt im Hafen braucht der Knipser seine Silberbüchse nur in den Wind halten und schon hat er eine nette Erinnerung im Kasten. Nun ist der Stadtpark nicht unbedingt das Ziel der Touris, die tummeln sich ziemlich konzentriert. Nein, im Stadtpark sind im Sommer die ganzen Hintergründe und veranstalten ein multikulturelles Masengrillen. In den übrigen Jahreszeiten herrscht hier eine gänzlich andere Stimmung. Dann wird der Park von Muttis, Frauchen, Sportlern und Weltverbesserern beherrscht. Letztere feiern hier ihre neue Sekte. Das kommt oft vor. Erstere haben zuweilen „Kämpfe“ mit Trotzköpfchen. In der heutigen zeit heißt das wohl „autonome Entwicklungsphase“ – es läuft aber auf das Gleiche hinaus: Muttis Nerven sind stark gefordert und sie muss versuchen entweder mit einer Mischung aus Ablenkung, Drohung mit Liebes. und Aufmerksamkeitsentzug zu deeskalieren und im Sinne Sinne der paradoxen Intervention quasi den Finger in den Rachen steckend diese Lernphase möglichst schnell hinter sich zu bringen. Wie man sich denken kann, gibt es auch dokumentarisches Filmmaterial zu diesen unerfreulichen ereignissen am Planschbecken – ledigleich der Anstand und der Scham verhindert eine hiesige Veröffentlichung. Erfreuen wir uns also an den makroskopischen Stilleben,
Beitrag kommentieren