Rainers Horen
Sonntag, den 01.08.2010 [19:02]
So recht ist nicht klar, warum solche Fahrgastinformationen im Web verfügbar sein sollen – vielleicht für elektronische Handschmeichler. Aber wenn's gewünscht wird …

Solche komplexen Fahrgastinformationssysteme sind tatsächlich standardisiert und nennen sich ¬RBL. Jeder Teilnehmer am öffentlichen Nahverkehr hat diese erkenntnisstiftenden Anzeigetafeln sicher schon einmal wahrgenommen. Dort steht dann so etwas wie „Richtung Diebelskirchen - noch 3 Minuten“. Schauen wir mal, was sonst noch geht.
Beitrag kommentieren

Sonnabend, den 31.07.2010 [08:39]
Heute ist wieder ein Stück altes Hamburg in Form einer altehrwürdigen Kneipe gestorben. Wer kennt nicht das „Max und Consorten“ in St. Georg. Gestern also war Abrissparty. Es kammen die, die immer kommen, Bier gabs und auch freies Catering.

Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 28.07.2010 [10:03]
Dem aufmerksamen Leser wird die schweigende Woche nicht unbemerkt geblieben sein. Es gibt durchaus eine schlüssige Erklärung. Seit einer Woche ist das Büro wieder in der Nähe des Fischmarktes und es gibt wirklich viel zu tun. Inhaltlich geht es um ein Downloadportal für Partner eines international tätigen Fruchtimporteurs. Schöne und überschaubare Aufgabe, die sich größtenteils mit TYPO3-Bordmitteln erschlagen lässt. Das ist das durchaus Vorteilhafte an dem Profi-CMS: wenn man es einmal verinnerlicht hat, lässt sich damit fast jedes Webproblem im überschaubaren Zeitraum fixen. Der WUZ-Faktor liegt dann nur noch bei ungefährt 10%.

Auch ein Betätigungsfeld: Weg von RedDot!. Hinter diesem harmlosen Namen versteckt sich ein WebCMS, das nicht nur richtig Geld bei Softwareananschaffung und laufenden Betrieb kostet. Leute, die damit gearbeitet haben, berichten von einer Kreuzung aus Pest und Cholera und sd froh, damit nichts mehr zu tun zu haben. Das mag eine Einzelmeinung sein und selber kann ich dazu nichts sagen. Der Vorteil von RedDot: der Entscheider muss sich bei Problemaufschlagung nicht vorwerfen lassen, Opensourcegefrickel aufgelegt zu sein. Allerdings können die quartalsmäßig auflaufenden Lizenzgebühren schmerzhaft sein.
Beitrag kommentieren