Rainers Horen
Sonnabend, den 01.01.2011 [15:58]
Gestern im Räwä: da steht doch ein Sicherheitsmensch im Eingangsbereich. Gut,der steht nicht breitbeinig und knüppelschwingend so wei in den USA da, aber dr Anfang ist wohl getan. Ist wohl wegen der angespannten Lage und dem Verkauf der chinesischen Raketen und Böller.



Glaubt wirklich jemand, da kommt so ein bösewollendes (gutmeinendes) Individuum rein und zündet die ganze Schoße? Auch Terroristen bedienen sich moderner Medien, die haben sicher den PC-Füherschein und wisen schon, dass (wenn das Händchen kommt), man klicken darf und sollte.

Viel effzienter wäre doch folgender Plan: in Amazon wird steganografisch eine Briefbombe „eingepflegt“. Das Produkt heisst natürlich nicht so. Das wäre dumm. Dann würde ich jetzt schon bei der Recherche zum Text das ¬Ding ja finden. Es könnte beispielsweise ein harmloses Ehehygenieprodukt sein. Der Terrorist legt jetzt einfach seine Briefbomben in den Warenkorb und gibt an „Rechnungsadresse ? Lieferadresse“ und schwuppdiewupp landen die Dinger in den Botschaften. Das lässt sich sicherlich auch mit der Amazon-API scripten, so das der moderne Anschläger nicht mit Cut&Paste arbeiten muss.
Beitrag kommentieren