Rainers Horen
Mittwoch, den 23.02.2011 [16:50]
Jeden Tag liegen im Postfach trotz Spamschutz mehrere Tipps, wie ich mein Konfirmationsgeschenk länger und härter machen könnte. Das ist natürlich nur eine Möglichkeit, meine Außendarstellung nachhaltig zu verbessern. Mindestens genau soviel Gutmenschen möchten mir einen mühearmen akademischen Grad besorgen.



So wird es wohl dem Herrn zu Googleberg gegangen sein. Sagte er nicht erwiesermaßen, dass er da mal reinschauen müsste? Er hat wohl nicht abgeschrieben – er hat abschreiben lassen.
Beitrag kommentieren

Montag, den 21.02.2011 [18:42]
Neue Woche: neue Regierung in Hamburg und gemäß der Parole von Olaf Sch. „Ran an die Arbeit!“ gibt es auch schon wieder schöne, neue Aufgaben. Eine strategische Kommunikationagentur aus dem Südschwarwald braucht eine neue, multimediale Außendarstellung. Es geht wie zu erwarten war um Kompetenzen, Referenzen, Leistungsspektren und auch um Mitarbeiter. Die ganze Gemengelage soll in einem Newsrticker abgebildet werden, deren Artikel mit obgen Blähworten verknüpft sind. Natürlich soll alles automatisch gehen. Gleichzeitig ist keinerlei Einschränkung der Flexibilität gestattet. Wird beispielsweise der Tickermeldung kein verantwortlicher Mitarbeiter zugeordnet, dann zeiht sich das System den Mitarbeiter aus den beigeordneten Kompetenzen. Scheidet nun ein Mitarbeiter aus (so etwas kommt oft vor …), dann soll automatisch die nächste Kostenstelle auf Beinen eingeblendet werden. Selbstverständlich gibt es zur Zeit noch keine verbindliche Struktur. Das Projekt wächst und damit auch der Aufwand, aber leider nicht das Budget. Kennen wir das nicht schon? Ach ja, es gibt noch diese Währung des lukrativen Nachfolgeauftrages. Schweigen wir über solches Ansinnen aus.



Es gibt neuerdings diese Flatrates, das ist das was in alter Zeit Pauschale hieß. Angefangen hat es mit diesem Mittelding aus Frühstück und Mittagessen – Brunch heißt das wohl. Nun gibt es auch Konditoreiflatrates oder gar Telefonflatrates. Alle diese Pauschalen haben diese natürliche, asymptotische Konsumbegrenzung. Mehr als satt und dummquatschen geht eben nicht. Und so sieht es aus: eine Programmiererflatrat kann es nicht geben. Es sei denn, die Zeitspanne ist recht hoch angesetzt. Wenn es also am Monatsanfang wieder einen neuen Geldbatzen gibt – dann gerne.
Beitrag kommentieren