Rainers Horen
Sonntag, den 02.10.2011 [18:36]
Es scheint fast so, als ob viele iPhoneApps Zweitverwertungen schon vorhandener Daten sind. So auch die Sammlung von 360°-Panoramen der schönen Stadt Hamburg.



Trotzdem hübsch.
Beitrag kommentieren

Sonnabend, den 01.10.2011 [12:33]
Nun ist es passiert – diese Webseite gibt es als iPhoneApp. Also gibt es ab heute diese FlyspecksBrand (FliegendreckMarke) am linken Rand.

Im Moment noch sollte man das iPhone dran halten und schon kann es auf dem Handschmeichler installiert werden. Schauen wir einmal, wie oft das runtergeladen wird. wie schon zu ahnen, steckt auch in der Gestaltung dieser Marken ein großes kreatives Potential. Da der Code 30% fehlertolerant ist, kann nun emsig gebjutifeit und kostjumeist werden. Die ¬Japaner machen es uns vor – sehr schön!
Beitrag kommentieren

Freitag, den 30.09.2011 [12:15]
Ab morgen darf in der Hamburger U-Bahn offiziell nicht mehr gesoffen werden (also nur noch in umgefüllten Rabenhorstflaschen). Das ist natürlich eine perfekte und letzte Gelegenheit zum Abtrinken – schon weil heute wochentagmäßig Freitag ist. Die Spitäler und Kliniken sind sicher schon vorbereitet. Die MOPO-Reporter haben heute später Feierabend. Denn: über das Fratzenbuch wurde zur Party aufgerufen. Untige Hornisse weiß von alldem nichts und säuft doch das Bier im Schumachers. Bei Wegfliegen gab es gewisse kleine Startschwierigkeiten.



XING hat bisher im persönlichen Geschäftsleben nur zur allgemeinen Zeitverschwendung beigetragen. Dennoch bleibt die Hoffnung auf Erlösung und so ist heute das Eigenprofil wieder einmal angepasst worden – einfach mal die schönsten Screenshots hingepappt:



In Wahrheit sind es 5×6 Bildchen, ich wollte das hier nicht überlasten. Für Nichtxingler ist auf der ¬iphone.Webmasterei.com-Seite der gleiche Setzkasten eingebaut.

Ist der Sommer Mist ist klar, was der angesagte Smalltalk ist. Nun ist es tatsächlich noch schön und nun wird wieder deutsch gemeckert: „So ein Mist – wunderbares Wetter und ich muss hier im Büro versauern.“ Eine Freier muss nicht sauern, der geht jetzt gleich los.

„Wenn ein wahres Genie in die Welt tritt, erkennt ihr es an den Idioten, die sich dagegen verschwören“ (Jonathan Swift)

Mit diesem Spruch kommt die Neuübersetzung John Kennedy Toole daher. Der Roman nennt sich Die Verschwörung der Idioten und zeigt die Innenansicht eines dreißigjährigen Sohnes, der noch bei Mutti wohnt („Ignatius muss mir zu Hause zur Hand gehen“ – so die Mutter auf Anfrage eines Polizisten, der ihn gerade verhaftet). Dieser Ignatius ist eben genau dieser Prototyp eines Nerdes mit sehr speziellem Weltbild. Jeder und jede, der/die schon einmal mit Singles 40+ zu tun hatte, weiß wovon ich rede.
Beitrag kommentieren