Rainers Horen
Sonnabend, den 05.05.2012 [11:47]
Eine neue Spielidee im wahrsten Sinne ist geboren. ¬Box2d.

Das könnte der erste Schritt zu einer großen Leidenschaft werden. Was ist das? Box2d ist eine Library zur 2D-Spieleentwicklung. Man definiert eine Welt mit gewissen Eigenschaften wie Schwerkraft usw. Dazu kommen dann noch Objekte in dieser Welt und die verhalten sich dann nach den physikalischen Gesetzen. Und das Beste: dieses Werkzeug gibt es auch für Titanium. Da nun das iPhone eine eingebauten Lagesensor hat, ergeben sich viele Ideen. Da wird nicht nur virtuell Bier getrunken …

Die Hamburger Punkrockband ¬BuDuClan spielt munter auf und in der iPhoneApp fallen die Stimmungen durchs Schaubild. Vor 25 Jahren da wurden noch klitzekleine Phänomene mit noch kleineren Differentialgleichungssystemen iterativ gelöst und heute werden ganze Welten simuliert. Der Denkansatz ist frappierend: die Welt hat eine Gravitation, sie kann gestartet werden und die enthaltenen Elemente bewegen sich dann gemäß der uns bekannten physikalischen Gesetze. Das Zusammenspiel der Körper wird lediglich aus der eigenen Form, der Reibung, der Federung und der Dichte bestimmt. Die Dichte bestimmt die Fallgeschwindigkeit, die Reibung die Glitschigkeit und die Federung steuert das Verhalten nach Kollisionen.

Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 03.05.2012 [11:25]
„Ich nehme mal mit Deinem höheren Selbst Kontakt auf. … Ein Freund von mir (früher Finanzdienstleister) verkauft sehr erfolgreich gechanneltes Speiseeis, da schleckst Du Liebe oder Sehnsucht.“ – so schallt es vom Nachbartisch im Kafayas. Es bereitet fürwahr körperliche Schmerzen. Kellner – bitte zahlen!
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 02.05.2012 [13:09]
Walpurgis und Kampftag der Werktätigen hat wieder die üblichen Verschmutzungen gezeitigt. Am frühen Morgen des 1. Mai roch es schon nach Grill. Das war allerdings eine falsche Vermutung.



In der Straße brannte ein Müllcontainer und in Altona hat sich der Unwillen der Benachteiligtfühlenden akustisch Luft gemacht. Die polizeilichen Wasserwerfen führten zu nachhaltiger Abkühlung. Grillen war erst nachmittags angesagt

Beitrag kommentieren