Rainers Horen
Freitag, den 26.07.2013 [20:11]
Der feuchte Traum eines jeden Studenten. Jeder Vorlesung ist auch im Nachgang und selbstverständlich auch mobile zur Hand. So utopisch ist das wirklich nicht. Fast alles läuft über Beamer und jeder Beamer hat auch einen (VGA-)Ausgang. Denkbar ist eine Übersicht über alle laufenden Vorlesungen und der Student könnte sich einklinken oder sich darauf abonieren.

Es gibt tatsächlich kleine Kästchen, die VGA nach Internet wandeln. Leider sidn die teurer als eine IP-Kamera. Ist also mit Geld lösbar. Und vielleicht gibt es ja in Zukunft Beamer, die ein Internetanschluss haben …



Aus didaktischen Gründen muss auch der Dozent zu sehen sein. Nur die Slides und die Stimme aus dem Off – das ermüdet. Nun läuft der Prof da vorne rum und es gibt eine Menge teure und fehleranfälligen Trackingsysteme, die vorgeben, automatisch dem Kopf zu folgen.

Die kühne Idee: das Prinzip umkehren. Der Prof bekommt einen superbequehmen Helm auf, der vorne einen „Galgen“ hat, an dessen vorderen Ende eine weitwinklige kleine Kamera mit Mikrofon installiert ist. Das mag jetzt noch befremdlich wirken, aber ich prophezeie, in wenigen Jahren laufen alle so auf der Straße rum und streamen in Echtzeit ins facebook. Ein Traum!
Beitrag kommentieren

Donnerstag, den 25.07.2013 [19:09]
Das war wieder ein schweres Stück Arbeit. In dem mobilen Naturlotsen soll alles mitnehmbar sein. Das neue Schlagwort lautet: offline first. Das meint: kaputtes Neuland ist die Normalität. Und so müssen im Vorwege alle Bilder eines Bestimmungsschlüssels vorgespeichert werden. Auf dem iPhone ist das kein Problem: wenn ich dort 900 solche Saugprozesse starte, dann ist das Betriebssystem schlau genug und teilt es sich ein. Das heißt, die Bilder werden nur in Gruppen geholt und alles ist gut. In der Androidwelt gibt es keinen gütigen Aufpasser. Das Starten der 900 Prozesse lässt das Telefon recht schnell einfrieren, weil die Plattform es einfach macht. Klar nach kurzer Zeit ist der Heap alle ;-))

Es muss also eigene Logik her. Dieser Mechanismus holt jedes Bild nach und nach. So ganz sutsche. Der Vorteil: es lässt sich eine schöne Fortschrittsanzeige bauen. Die zeigt nun wie erwartet den Einzel- und den Gesamtfortschritt. Damit der Prozessor nicht einschläft, darf er auch noch das aktuelle gesaugte Bild anzeigen.
Beitrag kommentieren

Mittwoch, den 24.07.2013 [19:10]
So sieht es aus, der Eingangsbereich zum Dekanat.



Was über Nachmacher steht, das weiß ich auch nicht. Klar, da ist was von Gesellschaft
Beitrag kommentieren

Montag, den 22.07.2013 [17:47]
Ich bringe nicht Gold und Silber – ich bringe euch Jesus Christus“, so schwadronierte heute der Papst. Ein goldiger Satz, durchaus merkenswert und in vielerlei Gelegenheiten anwendbar. Im Vereinigten Königreich ist ein Thronnachfolger geboren worden. Das sind die Themen, die mittlerweile die Boulevarisiering vorantreiben. Der Schneemann ist immer noch nicht mit jungen Zicklein und weißem Pulver im Hotelzimmer aufgefunden worden. Unsere gütige Landesregierung duckt immer noch ab und nutzt schlauerweise das 36. Strategem.

Das ist es nun – das moderne Lernen. Friedlich vereint sind Video- und Audiobuchsen mit dem Kreidefach.



Beitrag kommentieren